/

Wie Technologie Ihren Budget-Club optimieren kann

Das Versprechen der Fitnesstechnologie ist bei weitem nicht auf teure persönliche Geräte und anspruchsvolle Boutique-Fitnessclubs beschränkt. Vielmehr spielt die Technologie auch in einem anderen Segment des Fitnessanlagenmarktes eine entscheidende Rolle: dem Budget-Club. Diese Technologie ist für Budget-Clubs unerlässlich, um ihren Kunden erschwingliche und bequeme Dienstleistungen anbieten zu können und ihre Anlagen so selbständig wie möglich zu betreiben.

Die Welt der Fitnesstechnologie boomt unbestreitbar und schafft neue Möglichkeiten, bei denen den Fitnesskonsumenten zahllose Optionen, Kurse, Gadgets und Anwendungen zur Verfügung stehen, die ihnen helfen, ihre jeweiligen Ziele zu erreichen. Vor allem in Boutiquen und High-End-Anlagen werden innovative Geräte oder persönliche Hilfsmittel als Teil des kompletten "modernen Fitnesserlebnisses" erwartet.

Was die meisten Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass moderne Fit-Tech ebenso oder sogar noch mehr für das andere Ende der Fitnessbranche verantwortlich ist: die Billigclubs.

Planet Fitness, Snap Fitness und Pure Gym bieten zwar keine nach Eukalyptus duftenden Handtücher oder Virtual-Reality-Kurse an, doch der Kern ihres Geschäftsmodells besteht darin, so digital wie möglich zu sein. Diese digitalen Möglichkeiten müssen so umfassend auf die Bequemlichkeit und Zugänglichkeit der Verbraucher abgestimmt sein, dass diese Clubs im Wesentlichen selbständig arbeiten müssen, um erfolgreich zu sein.

Der Eckpfeiler dieses Engagements und des Interesses von Budget-Mitgliedern beruht auf der Kombination von unschlagbar niedrigen Preisen, Vertragsflexibilität und digitalen Spitzendiensten, die sowohl den Mitgliedern als auch den Clubs einen autonomen Betrieb ermöglichen.

Da das Segment der Budget-Clubs oder High Volume-Low Price (HVLP) weiter wächst, müssen die Eigentümer jede Gelegenheit nutzen, um Mitglieder zu den geringstmöglichen Kosten zu gewinnen und zu halten. Der beste Weg, dies zu erreichen, ist die Einführung von Technologien, die die Attraktivität von Budget-Clubs erhöhen: Komfort, Erschwinglichkeit und Autonomie der Mitglieder.

Polarisierung der Einrichtungen: Wettlauf zu den Besten vs. Wettlauf zu den Schlechtesten

Die moderne Landschaft der Fitnesseinrichtungen hat Veränderungen erfahren, von denen Budget-Clubs profitieren. Da die Fitnessbranche im letzten Jahrzehnt weltweit dramatisch expandierte, hat sich das Segment der Fitnessanlagen zunehmend polarisiert. Die Verbraucher tendierten dazu, sich für High-End-/Boutique-Clubs oder Budget-Clubs zu entscheiden, was zu einem erheblichen Rückgang des mittleren Segments von Anlagen geführt hat.

Budget-Clubs sind zwar nichts Neues, aber das Low-Cost-Segment differenzierte sich, als viele Clubs begannen, vom traditionellen Budget-Club-Modell abzuweichen und die neue Art von HLVPs mit einem engeren Fokus zu entwickeln.

Vor etwa fünf Jahren boten die meisten HLVPs eine breite Palette von Nebendienstleistungen an, wie Solarien, Hydromassagen usw. Da sie feststellten, dass ihre Kunden diese Angebote nur selten in Anspruch nahmen, reduzierten die HLVPs dieses Angebot drastisch, um sich stattdessen auf die Verbesserung ihres Sport- oder Fitnessangebots zu konzentrieren. Sie konzentrierten sich auf die Erweiterung der Geräteoptionen, die Beibehaltung von Qualitätsgeräten und -einrichtungen sowie die Umwidmung von Trainingsflächen, um die Grundrisse zu maximieren.

Diese Änderungen halfen den Budget-Clubs, eines ihrer größten Probleme zu lösen: Überfüllung und Raumoptimierung während der Stoßzeiten. Diese Umstellung, die sich an der Bewegung orientiert, hat dazu beigetragen, dass Budget Clubs in der Öffentlichkeit wieder beliebter wurden, da sie sich auf die Interessen der Verbraucher konzentrierten: verbesserte Trainingsmöglichkeiten zu geringen Kosten.

Warum Budget-Clubs?

Aus der Sicht des Eigentümers:

Die Budget-Club-Option ist für das Management durchaus attraktiv. Im Allgemeinen erfordern Budget-Clubs geringere Wartungs- und Gemeinkosten als der Betrieb eines herkömmlichen Clubs.

Darüber hinaus ist die Leitung eines Budget-Clubs nicht mit dem gleichen Stress verbunden, den die Kundenerwartungen im Vergleich zu Fitnessclubs im mittleren und oberen Preissegment mit sich bringen.

Im Zeitalter der extrem hohen Erwartungen an den Kundenservice mussten teurere Fitnesseinrichtungen ihre Dienstleistungen umstellen und ständig neue Wege finden, um auf die besonderen Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Dies setzt das Management unter extremen Druck, sich innovative Taktiken einfallen zu lassen, um eine hohe Kundenbindung angesichts des hart umkämpften Marktes für Fitnesseinrichtungen aufrechtzuerhalten.

Aus der Sicht eines Mitglieds:

Da der Preis dieses Verhältnis der Kundenerwartungen diktiert, erwarten Mitglieder von Billigclubs nicht dieses Maß an Service. Tatsächlich entscheiden sich viele für eine preisgünstige Mitgliedschaft, weil sie ein schnörkelloses Fitnessstudioerlebnis wünschen, bei dem sie sich auf ihre Trainingsroutine konzentrieren können.

Wie viele andere auch, stellen HLVP-Mitglieder Bequemlichkeit und Erschwinglichkeit über andere Faktoren, die sie vor dem Eintritt in ein Fitnessstudio in Betracht ziehen.

Tatsächlich waren 80 % der Mitglieder von Budget-Clubs bereits in anderen Fitnessstudios Mitglied, was zeigt, dass die meisten von ihnen Erfahrung mit dem Sport haben und im Vergleich zu anderen Fitnessstudios wahrscheinlich keine umfangreiche Hilfe von Trainern oder Personal benötigen. Die meisten Mitglieder von Budget-Clubs sind daher eher Personen, die sich auf ihre eigene Trainingsroutine verlassen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Budget-Club-Benutzer andere Fitnessclubs der Boutique- oder High-End-Variante besuchen, aber aus Gründen der Bequemlichkeit ihre preisgünstige Mitgliedschaft behalten.

Budget-Treiber

Die größte Triebkraft für den Erfolg von Budget-Clubs liegt in ihrer Einfachheit und Transparenz begründet. Die Mitglieder können in der Regel eine Reihe verschiedener Einrichtungen besuchen, und zwar zu einem Zeitpunkt, der für sie günstig ist. Die Mitglieder wissen, dass diese Clubs nicht den ganzen Luxus bieten, den man in High-End-Einrichtungen erwartet, und viele bevorzugen den Verzicht auf trendige, differenzierte Dienstleistungen.

Vielmehr werden die Mitglieder von Budget-Clubs von der einfachen Selbstbedienung und der verbraucherfreundlichen digitalen Infrastruktur angezogen. Diese sollte in jeder Phase der Customer Journey präsent sein: von der Akquisition bis zur Vertragslaufzeit.

Anmeldung: Online-Portale oder Selbstbedienungskioske

Mit Blick auf die geringe Anzahl von Mitarbeitern sollten die Anmeldeverfahren mit Online-Plattformen zusammenarbeiten, um einen möglichst effizienten und problemlosen Prozess für die Kundenakquise zu bieten. Die Beliebtheit von Online-Handelskanälen ist unbestreitbar:

Im Jahr 2018 kauften schätzungsweise 1,8 Milliarden Menschen Waren online, was zu einem weltweiten E-Commerce-Umsatz von 2,8 Billionen US-Dollar führte. Prognosen zufolge wird sich diese Zahl bis 2021 fast verdoppeln.

Da sich viele Verbraucher weltweit für mehr E-Commerce-Ausgaben entscheiden, sollten Fitnessclubs Anreize erhalten, mit diesem Trend Schritt zu halten. Dies sollte digitale Anmeldeverfahren, die Verwaltung der Mitgliedschaft, Zahlungsgateways und die Vertragskündigung umfassen. Diese Verfahren lassen sich am einfachsten über ein fitnessstudiospezifisches Kundenportal steuern.

Die Mitglieder brauchen verschiedene Möglichkeiten, sich selbstständig anzumelden, sei es über Online-Portale oder mit Selbstbedienungskiosken in der Einrichtung. Diese Portale sollten alle wichtigen Mitgliederdaten und Zahlungsinformationen erfassen und nahtlos in das Profil des Mitglieds in Ihrem Managementsystem übertragen.

Die Schönheit der minimalen Interaktion zwischen Personal und Kunde

Der Selbstbedienungs-Charakter von Budget-Clubs ermutigt die Mitglieder natürlich, eine aktive Rolle bei der Kontrolle ihrer Mitgliedschaft zu übernehmen. Dies wird durch einfach zugängliche, benutzerfreundliche digitale Tools erleichtert.

Zugangskontrollen

Quelle

Angesichts der Notwendigkeit von 24-Stunden-Betriebszeiten ist ein leistungsfähiges Zugangskontrollsystem zur Automatisierung des Clubbetriebs ein unverzichtbarer Eckpfeiler des Angebots Ihres Clubs. Die Check-in-Verfahren sollten einfach und effizient sein.

Die Zugangskontrollen müssen ausgeklügelt genug sein, um die Einrichtung vor betrügerischen Mitgliedern zu schützen, die ohne Vertrag eintreten, und gleichzeitig so einfach, dass eine Einzelperson sie ohne die Hilfe des Personals bedienen kann.

Die meisten Fitnesseinrichtungen verwenden Mitgliedskarten oder Codes, die eine weitere Nutzung erst dann zulassen, wenn das Mitglied den Club mit einem Durchzug verlassen hat. Dies schützt die Clubs jedoch nicht davor, dass Mitglieder ihre Karten an Nichtmitglieder ausleihen können.

Um dem entgegenzuwirken, haben viele preisgünstige Clubs damit begonnen, biometrische Zugangskontrollen einzuführen, um die Identität eines Mitglieds sicherzustellen. Zu den gängigsten biometrischen Zugangskontrollen gehören das Scannen von Fingerabdrücken oder die Gesichtserkennung. Jede dieser Kontrollen ist mit höheren Kosten verbunden, aber ihr Preis ist leicht zu rechtfertigen, wenn es darum geht, Fitnessclubs mit wenig Personal vor Betrug oder Missmanagement zu schützen.

Infrastruktur für die Verwaltung von Clubzonen

Bei selbstverwalteten Clubs müssen die Zugangskontrollen so ausgefeilt sein, dass sie den Zugang zu bestimmten Bereichen des Clubs einschränken oder erlauben. Darüber hinaus können ähnliche Kontrollen automatisch komplexere Zugangscode-Regelungen in Ihrer gesamten Einrichtung strukturieren.

Bietet Ihr Club beispielsweise zusätzliche kostenpflichtige Dienstleistungen an, wie z. B. einen Wellnessbereich oder ein Kurspaket, können die Zutrittskontrollen nur bestimmten Mitgliedern den Zutritt zu diesen Clubbereichen gestatten. Komplexere Zugangskontrollsysteme können die Kontrolle durch das Personal ersetzen, so dass Ihr Club die Zugangsberechtigungen entsprechend regeln kann.

Automatisierte Kommunikation

Da nur wenig Personal für die Korrespondenz mit den Kunden zur Verfügung steht, sind Automatisierungstools nicht nur für die Übermittlung wichtiger Mitglieder- und Clubinformationen wichtig, sondern auch für die Aufrechterhaltung positiver Beziehungen zu Ihren Kunden.

Ganz gleich, ob Sie alle Clubmitglieder vor unerwarteten Schließungen warnen, clubweite Rabatte anbieten, einen Newsletter verteilen oder einem Mitglied zum Geburtstag gratulieren möchten - ein automatisiertes Kommunikationszentrum ermöglicht es auch einem preisgünstigen Club, Kundenkontakte auf höchstem Niveau zu bieten.

Die digitale Automatisierung bietet auch die Flexibilität, die Korrespondenz über verschiedene Plattformen zu versenden: E-Mails, SMS und ggf. über eine mobile App. Diese Methoden garantieren eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Mitglieder die Nachricht erhalten, auch wenn sie keine Antwort erhalten.

Die Notwendigkeit von flexiblen digitalen Zahlungsprozessen

Preisstruktur

Budget-Club-Mitglieder genießen eine einfache Mitgliedschaft, angefangen bei der Aussicht auf eine Selbstbedienungsanmeldung bis hin zur Kündigung des Vertrags. Da Budget-Clubs die Bequemlichkeit für den Kunden in den Vordergrund stellen, sind flexible Monat-zu-Monat-Verträge sehr verbreitet, die oft auch automatisch vom Mitglied gekündigt werden können.

Das Hauptverkaufsargument der Budget-Clubs ist leider auch gleichzeitig ihr größter Schwachpunkt: flexible Verträge. Budget-Clubs erleben in der Regel hohe Wellen neuer Mitglieder, nicht nur weil die Mitgliedschaft erschwinglich ist, sondern weil sie die unverbindliche Freiheit schätzen, jederzeit kündigen zu können.

Die Kehrseite ist jedoch äußerst problematisch: Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Nutzer in einem Budget-Club anmelden, weil sie wissen, dass sie ihre Verträge frei kündigen können, ist ebenso groß wie die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Mitgliedschaft unerwartet beenden.

Ohne feste Verträge oder Bindungsfristen, wie sie in teureren Clubs üblich sind, laufen Budget-Clubs Gefahr, unvorhersehbare Einnahmequellen zu haben, die aus einer hohen Mitgliederfluktuation resultieren.

Ähnlich wie bei der Selbstbedienung der Mitglieder sollten auch die Zahlungsverfahren auf die Verantwortlichkeit der Mitglieder ausgerichtet sein. Die Zahlungsverfahren müssen automatisch ablaufen und gestrafft werden, um sowohl das Management als auch die Mitglieder vom Druck des Inkassos zu befreien.

Um den Gewinn zu maximieren, verfolgen viele Budget-Clubs die Strategie, automatische wiederkehrende Zahlungsverfahren anzubieten, die es dem Mitglied überlassen, seinen Vertrag selbst zu beenden.

Da die meisten Mitglieder von Budget-Clubs berichten, dass sie nicht zum ersten Mal Mitglied in einem Fitness-Club sind, haben sie genug Erfahrung, um die Grundlagen der persönlichen Mitgliederverwaltung zu kennen.

Bei wiederkehrenden Zahlungen ist es wahrscheinlicher, dass die Mitglieder ihre Mitgliedschaft in einem Budget-Club behalten, als dass sie sich die Mühe machen, ihren Vertrag zu kündigen. Vor allem, weil sie auf Erschwinglichkeit und Bequemlichkeit Wert legen, entscheiden sich viele Mitglieder sogar dafür, ihre Budget-Mitgliedschaft zu behalten, selbst wenn sie in ein anderes Fitnessstudio gehen.

Dies bietet immer noch die Möglichkeit eines 24-Stunden-Zugangs oder mehr Standorte, als sie in der Regel in mittleren bis hochwertigen Einrichtungen angeboten werden.

Wiederkehrende automatische Zahlungen bieten Budget-Clubs eine erste Verteidigungslinie gegen die Abwanderung von Kunden, was ihnen helfen kann, die Gefahr zu verringern, die mit dem Angebot flexibler und kostengünstiger Vertragsoptionen einhergeht.

Wartungsarme sekundäre Ausgabemöglichkeiten

Quelle

Budget-Clubs sind nicht von zusätzlichen Einnahmequellen ausgeschlossen, die den Kunden in den meisten Fitnessclubs zur Verfügung stehen. Während Clubs der mittleren und oberen Preisklasse ihre Geschäftsmodelle auf der Grundlage von Zusatzkäufen für ihre Kunden, wie z. B. Privattraining, Essen und Getränke oder Waren, neu definiert haben, können Budget-Clubs ihren Kunden immer noch zusätzliche Kaufoptionen bieten.

Da es unwahrscheinlich ist, dass sich ihre Kunden für teurere Produkte oder Dienstleistungen in der Einrichtung entscheiden, können Budget-Clubs immer noch von Selbstbedienungsautomaten für Snacks, Getränke oder Nahrungsergänzungsmittel profitieren.

Darüber hinaus sind viele Budget-Clubs bei der Zulassung freiberuflicher Trainer zu ihren Einrichtungen nachsichtig. Wie bereits erwähnt, ist es unwahrscheinlich, dass Mitglieder von Billigclubs für teurere Dienstleistungen wie privates Training bezahlen, und die Einrichtungen können dennoch indirekt von weniger strengen Richtlinien profitieren.

Indem sie unabhängigen Trainern und Kunden erlauben, ihre Einrichtungen für das persönliche Training zu nutzen, können sie immer noch von ihren dauerhaften Mitgliedschaften profitieren.

Wenn diese Trainer den Kunden helfen, ihren Fitnesszielen näher zu kommen, ist es außerdem wahrscheinlicher, dass sie langfristig Kunden bleiben. Und je mehr Kunden diese Trainer in Ihr Studio bringen können, um ihr Geschäft auszubauen, desto mehr tragen sie ungewollt zu Ihrer Kundenakquise bei.

Abschließende Überlegungen

Da die Arten von Fitnesseinrichtungen weiterhin exponentiell expandieren und sich diversifizieren, wird die Popularität von Budget-Clubs eine starke Kraft auf dem Markt bleiben. Diese Clubs bieten sowohl eine Nische als auch eine weit verbreitete Attraktivität für potenzielle Mitglieder, die sowohl demografisch als auch in Bezug auf ihre Fitnessziele variieren, und zwar aufgrund ihres grundlegenden X-Faktors: technologisch unterstützter Komfort.

Mit der richtigen Fit-Tech können Budget-Clubs einen Grad an Selbstbedienung erreichen, der sowohl den Wünschen des Managements als auch den Bedürfnissen der Kunden gerecht wird.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Wenn es Ihnen gefällt, sagen Sie es bitte weiter!

  • Find us on Facebook
  • Find us on Youtube
  • Find us on Twitter
  • Find us on Instagram
  • Find us on Linkedin

Verwandeln Sie Ihr Fitnessstudio digital

Fitnesseinrichtungen unterziehen sich einer digitalen Transformation, deshalb positioniert sich die Fitnessstudio Management Software Perfect Gym als unverzichtbare Plattform, um den Mitgliedern die digitale Bequemlichkeit für die Interaktion mit Ihrem Studio zu ermöglichen.

Empfohlen von Fitness- und Freizeit-Marktführern.

McFit
World Class
Sportcity
Fit For Free
Gold's Gym
Snap Fitness
Fitness 24 Seven
David LLoyd
MacFit
Crunch
Fitness World

Fordern Sie eine Demo Session an