/

Wie sich die Macht von der Fitnesseinrichtung zum Verbraucher verlagerte

Dank des Aufstiegs der Digitalisierung hat sich die Verbraucherlandschaft für immer verändert. Jetzt haben die Menschen mehr Daten, mehr Möglichkeiten und mehr Bewusstsein für ihre Fitness, die Macht liegt fest in der Hand der Fitnesskonsumenten.

Wie sich die Macht von der Fitnesseinrichtung zum Verbraucher verlagerte

Das Überleben des Stärkeren". Ein Sprichwort, das in der Wirtschaft ebenso gilt wie in der Natur.

In der Welt von heute vollziehen sich gewaltige Verschiebungen. Die Gesellschaft ist heute ein technologieorientiertes, datengesteuertes und digitales Gebilde. Infolgedessen ändern die Menschen ihre Einstellung zur Fitness, und digitale Geräte geben ihnen mehr Kontrolle darüber, wie sie Fitness in ihrem eigenen Leben umsetzen.

Einige agile Unternehmen und Sektoren haben sich an die Bedürfnisse der Verbraucher angepasst, indem sie sich digital transformiert haben. Sie kommen dem Wunsch der Gesellschaft nach Bequemlichkeit und quantifizierbaren Ergebnissen nach, indem sie selbst innovative digitale Lösungen entwickeln.

Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen, die den Sprung zur digitalen Transformation noch nicht geschafft haben.

Dies könnte die Zukunft der Fitnesseinrichtungen gefährden, wenn sich die Clubbesitzer nicht an die Anforderungen der digital gestärkten Verbraucher anpassen.

Nehmen wir Kodak als Beispiel.

Im Jahr 1975 erfand der Branchenführer Kodak die erste Digitalkamera überhaupt. Das Unternehmen besaß sogar das Patent dafür, was bedeutet, dass es der erste hätte sein können, der die Fotobranche umkrempelt.

Aber sie haben es nicht getan. (Nicht ihr bester Kodak-Moment)

First digital camera in sky blueQuelle:

Kodak befürchtete, dass die Einführung der Digitaltechnik das Aus für die analoge Fotografie bedeuten würde. Für Kodak war die Kunst der Fotografie viel wichtiger als die Unterstützung ihrer Kunden. In dem Bestreben, den Markt zu kontrollieren, wurde die von Kodak erfundene Digitalkamera verschrottet.

Dies ermöglichte es anderen Marken, die erste "filmlose" Kamera für sich selbst zu vermarkten, was zum Wachstum der Foto-Schwergewichte Fuji und Canon führte.

Und natürlich liebten die Verbraucher die Bequemlichkeit und Zugänglichkeit der Digitalkamera. Sie wurde schnell zu einem der begehrtesten Güter und lenkte die Fotoindustrie auf den Weg der Digitalisierung.

Kodak hingegen beschloss, seinen eigenen Weg zu gehen.

Die Ablehnung digitaler Innovationen führte dazu, dass das Unternehmen von der beliebtesten Marke des Jahrhunderts in den Bankrott getrieben wurde.

Für die Fitnessbranche bricht nun die Zeit des verbrauchergesteuerten Wellness an. Wenn Fitnesseinrichtungen - ob groß oder klein - in Zukunft überleben wollen, müssen sie die Macht der Fitnesskunden verstehen. Und vor allem müssen sie sich an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen, indem sie sich digital transformieren.

Warum hat die Digitalisierung den Verbrauchern so viel Macht verschafft?

Es war einmal eine Zeit, in der man dafür bezahlen musste, wenn man wie ein Mitglied der Baywatch-Darsteller aussehen wollte.

Fitnesswissen gab es nicht umsonst. Man konnte Personal Trainer mit Expertenwissen engagieren, Übungsvideos und Trainingsgeräte für zu Hause kaufen (Thighmaster, wer möchte?) oder man konnte Übungspläne, Kurse und Fitnesswissen in einer Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio finden. So einfach war das.

thighmaster

Spulen wir ins Jahr 2019 vor, und eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist nicht mehr notwendig, um fit, gesund oder glücklich zu bleiben.

Heute kann der 32-jährige Buchhalter Todd dank der Headspace-App seinen Tag mit einer geführten Meditation beginnen. Als Nächstes schaltet er seinen Smart-TV ein und stöbert in den KI-gesteuerten Empfehlungen von YouTube, bis er ein Krafttraining von seinem Lieblings-Fitness-Influencer findet. Als Cardio-Training packt er eine Tasche und joggt zur Arbeit. Er duscht in seinem Büro. Und bevor er sich an die Arbeit setzt, erhält er einen Ping auf seinem Telefon, der ihn über seine bisherigen Schritte und die nächste Mahlzeit informiert, die er essen sollte, um seine Makros zu erreichen.

Dank leistungsstarker Technologie hat Todd mehr Kontrolle über sein Wohlbefinden. All dies ist den drei Faktoren zu verdanken, die das tägliche Leben im digitalen Zeitalter neu gestalten: Hyperkonnektivität, Disintermediation und Verstrickung.

man jogging with skyscrapers in the background

Hyperkonnektivität

Internet der Dinge, Smartphones, WLAN, 4G, Bluetooth, GPS... Dies sind nur einige der Phänomene, die unsere Spezies zu einer der am stärksten vernetzten überhaupt gemacht haben.

Maschinen, Menschen und die Umwelt können jetzt miteinander kommunizieren. Nicht im herkömmlichen Sinne eines Gesprächs (obwohl mit der künstlichen Intelligenz auch das möglich wird), sondern in Form von Daten - alles um uns herum ist miteinander verbunden.

Geräte können miteinander sprechen, um das menschliche Verhalten anzupassen und vorherzusagen, und es wird erwartet, dass dies noch zunimmt: Laut Forbes wird es bis 2020 weltweit über 50 Milliarden Geräte mit Internetanschluss geben.

Für Fitnesseinrichtungen bedeutet dies das Ende der Industriesilos. Das Wissen, das für bestimmte Arten von Unternehmen definiert war, in Abteilungen oder auf unabhängigen Unternehmensservern gestapelt war, wird nun vernetzt. Die Hyperkonnektivität hat der Fitnessbranche enorme Effizienzsteigerungen beschert.

Das bedeutet aber auch, dass Wissen nicht länger ein kommerzielles Konzept ist. Die Verbraucher (zumindest diejenigen, die über Smartphones, Laptops und Internet verfügen) sind jetzt jederzeit hypervernetzt, was sie bewusster macht und sie dazu motiviert, sich besser über ihr eigenes menschliches Verhalten, ihre Körperfunktionen und Gesundheitsprobleme zu informieren.

Mehr Daten bedeuten mehr Einblicke, und daneben bedeutet die schiere Menge und der schnelle Fluss digitaler Informationen, dass die Technologie auf diese Informationen zugreifen, sie analysieren und zum Vorteil des Verbrauchers nutzen kann.

Image showing what hyper-connectivity meansQuelle:

Da die Verbraucher heute hypervernetzt sind, können sie schneller Antworten erhalten, was wiederum die Neugierde und das Interesse in der Gesellschaft steigert.

Im Fitnessbereich beispielsweise können tragbare Fitness-Tracker wie Fitbit Echtzeit-Fitness-Statistiken über Bluetooth direkt an ein Smartphone senden. Diese Informationen können dann an jeden beliebigen Ort gesendet werden, z. B. an einen Arzt oder Personal Trainer. Die automatische Weiterleitung von Daten an die richtigen Stellen bedeutet, dass sich die Verbraucher zunehmend ihrer eigenen Fitnessbedürfnisse bewusst werden.

Die Möglichkeiten, das eigene Universum zu erweitern, sind grenzenlos; jeder kann zum "Fitnessexperten" werden. Der freie Fluss von Daten und Wissen, der sowohl den Verbrauchern als auch den Fitnessclubs auf Abruf zur Verfügung steht, hat beide Parteien auf ein gleiches Niveau gebracht.

2. Verflechtung

Im Gegensatz zu einer Spinne, die ein komplexes Netz spinnt und sich dabei nicht selbst einwickelt, haben wir digitale Lösungen geschaffen, mit denen wir uns so sehr verstrickt haben, dass sie das Menschsein in der heutigen Welt ausmachen.

Unsere Smartphones und Computer haben dem menschlichen Leben keine weitere Dimension hinzugefügt, sondern die Digitalisierung hat sich in alle bestehenden Dimensionen unseres Lebens integriert und diese Dimensionen auf unerklärliche Weise miteinander verbunden.

Infolgedessen werden wir zunehmend zu dem, was wir machen. So zwingen uns beispielsweise Tools zur Effizienzsteigerung zum Nachdenken und verändern unsere Arbeitsweise. Fitness-Tracker, die im Hintergrund Daten sammeln, sorgen dafür, dass wir uns mehr auf unser Aktivitätsniveau konzentrieren. Die Menschen sind auf Technologie angewiesen, um zu lernen und sich zu verbessern, so wie wir auf unsere Beine angewiesen sind, um zu laufen und zu gehen.

Mit erschwinglicher, leistungsfähiger Hardware wie Smartphones und dem Angebot an Software-Apps haben die Verbraucher die Möglichkeit, jede Facette ihres Lebens, ihres Geistes und ihres Körpers mit ein paar Fingertipps zu messen.

Infolgedessen beginnen die Menschen, sich über digitale Daten zu definieren. Sie fragen nicht: "Wie fit bin ich?", sondern vielmehr: "Was können mir die Daten darüber sagen, wie fit ich bin?

Athos body stats after work outQuelle

Dieses Umdenken hat dazu geführt, dass die Wearable-Technologie auf dem Fitnessmarkt zu boomen beginnt. Tracking-Geräte wie der MyZone-Herzüberwachungsgürtel haben die Aufmerksamkeit der Verbraucher geweckt.

Die Kleidungsstücke sind so konzipiert, dass sie eine reibungslose Datenerfassung der Leistung des Benutzers während des Trainings ermöglichen. Dank der Hyperkonnektivität können die Geräte dann Daten wie Herzfrequenz, Geschwindigkeit und Kalorienverbrauch an das Smartphone des Nutzers übertragen.

Mit dieser Art von Technologie und dem Ausmaß der Verflechtung, das die Gesellschaft derzeit mit ihren digitalen Geräten erfährt, können Fitnesskonsumenten ohne großen Aufwand und ohne große Investitionen wichtige Daten über ihr eigenes Verhalten gewinnen, die sie in die Lage versetzen, ihr Verhalten unabhängig von der Hilfe Dritter zu ändern.

shirtless man modelling the MyZone heart monitoring beltQuelle

3. Disintermediation

Im Allgemeinen bedeutet Disintermediation, dass die zwischengeschaltete Brücke zwischen Unternehmen und Verbraucher abgeschnitten wird. So sieht beispielsweise die Einzelhandelskette, die einen linearen Zugang zwischen Großhändler, Vertriebshändler, Einzelhändler und Kunde beinhaltet, aufgrund der digitalen Kommunikation nun folgendermaßen aus:

graphic explaining how disintermediation gave wholesalers access to the consumerQuelle

Mit dem alltäglichen Einsatz digitaler Technologie wurde die Einzelhandelskette durcheinander gewirbelt, wodurch sich der Markt veränderte und sich die Machtverhältnisse verschoben. Die digitale Kommunikation bedeutete, dass Beziehungssilos aufgebrochen wurden. Jeder erhielt Zugang zum Verbraucher. Und dies hat den Verbrauchern mehr Auswahl und Macht darüber gegeben, wem sie zuhören und von wem sie letztendlich kaufen.

In der Fitnessbranche hat die Disintermediation dazu geführt, dass die Fitnessclubs nicht mehr der "Mittelsmann" sind, den es einst brauchte, um die Verbraucher beim Erreichen ihrer Wellness-Ziele zu unterstützen.

Automatisierung und Hyperkonnektivität haben viele B2C-Prozesse vereinfacht, die früher eine zeitraubende, frustrierende und kostspielige Belastung für Unternehmen und Verbraucher darstellten. Durch den Einsatz von Kundenportalen in der Fitnessbranche wird zum Beispiel der Bedarf an Personal am Empfang reduziert.

Intuitive Portale bedeuten, dass der Wunsch der Kunden nach Bequemlichkeit erfüllt wird. Dies hat jedoch den Nebeneffekt, dass die Kunden nicht mehr auf die Hilfe der Anlage angewiesen sind.

Indem die Mitglieder ihre Mitgliedschaft selbst verwalten können, haben die Fitnesskunden die Möglichkeit, ihre eigene Wellness-Reise zu steuern. Sie müssen sich nicht mehr an Branchenspezialisten oder Kundendienstmitarbeiter wenden, um ihre Probleme zu lösen, sondern können stattdessen mit Google beginnen.

Körperscanner sind eine weitere technische Innovation, die die Macht des Verbrauchers gestärkt hat, indem sie den Zwischenhändler ausschaltet. Mit fortschrittlichen 3D-Scannern können sich die Verbraucher einen umfassenden Überblick über den Funktionszustand ihres Körpers verschaffen.

Anders als bei einem Arztbesuch, bei dem Blut abgenommen und Tests durchgeführt werden, können Körperscanner sofortige, genaue Ergebnisse über den Grad des viszeralen Fettgewebes, die Knochendichte und den Ruheumsatz liefern.

Mit Erfindungen wie Körperscannern können sich die Menschen den Gang zum Arzt ersparen, um sich besser um sich selbst zu kümmern.

Früher waren die Vermittler die Torwächter der Portale, über die die Verbraucher Zugang zu ihren Lösungen hatten, aber mit der digitalen Kommunikation und der Online-Konnektivität wurde der Torwächter entlassen und das Portal weit geöffnet, so dass die Verbraucher Lösungen in Reichweite haben.

Beispiele für die Macht der Verbraucher in der Fitnessbranche

Fitnesskunden haben heute die Qual der Wahl, was das Angebot an Wellness-Lösungen angeht. Und angesichts der exponentiellen digitalen Innovation, die bei der Optimierung von Wellness stattfindet, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Fitnesseinrichtungen auf die Bedürfnisse der mächtigen Verbraucher eingehen, um sich durchzusetzen.

Doctor showing the patient health options

Mehr Preisoptionen

Früher war Wellness ein Luxusprojekt, das denjenigen vorbehalten war, die mehr Zeit und Geld für maßgeschneiderte Gesundheitslösungen aufwenden konnten.

Inzwischen gibt es jedoch immer mehr preisgünstige Fitnesslösungen, so dass sich der Fitnessmarkt auf andere Bevölkerungsgruppen ausweitet.

Infolgedessen wird die Fitnesslandschaft mit preisgünstigen Lösungen überschwemmt, die auf die Fitness- und finanziellen Bedürfnisse der Verbraucher zugeschnitten sind. Eine Studie von Active Europe hat ergeben, dass 5 von 10 der am schnellsten wachsenden Ketten in Europa Billigclubs sind.

Jetzt hat der durchschnittliche Fitnesskonsument Zugang zu:

  • Budget-Clubs
  • Fitnessstudios zu Hause
  • Leicht zugängliche Fitness-Informationen
  • Umlagefinanzierte Fitnessprogramme wie Classpass.

Der Markt ist breit gefächert und konzentriert sich nicht nur auf Fitnesseinrichtungen. Der Aufstieg von Workout-Apps, Pay-as-you-gym-Lösungen und sogar Personal Trainern, die zu Hause trainieren, haben dem Fitnesskonsumenten eine Auswahl an qualitativ hochwertigen Trainingsszenarien geboten, von denen er sich in vielen Fällen nicht langfristig binden muss.

Es liegt nun in der Hand des Verbrauchers, sich anzumelden, es auszuprobieren und wieder abzubrechen.

TruBe landing pageQuelle

Bei einem derartigen Angebot ist für jeden etwas dabei, auch wenn dies zu einer Sättigung der Branche geführt hat.

Die Verbraucher schaffen eine Nachfrage, und da alle zwei Monate neue trendige digitale Fitnesslösungen auf den Markt kommen, werden sie sich nicht lange an eine Lösung binden wollen.

Vielfältige Fitness-Erlebnisse

Jetzt, wo Fitness im Trend liegt, hat dies zu einer Flut innovativer Workouts in diesem Sektor geführt. Fitness bedeutet nicht mehr langweilige Routine-Runden, sondern eine aufregende und herausfordernde Welt der Möglichkeiten.

In einer modernen Welt, in der die Menschen nur noch Inhalte über Gefahr und Abenteuer konsumieren, befriedigen Rennen wie Tough Mudder und der Warrior Dash die Nischennachfrage nach echten Action-Erlebnissen.

Photo of participants completing Tough Mudder Obstacle raceQuelle

Die Vermarktung von Hindernisläufen orientiert sich stark an Survival- oder Militärkonzepten, was ein Element der großen Gefahr in die Mischung einbringt.

Einige Beispiele für Fitness-Erlebnisse sind:

  1. Tough Mudder
  2. Spartan-Rennen
  3. Pokemon Go
  4. Farbenlauf
  5. Zombie-Schlammlauf

Anstatt nur für ein Rennen zu trainieren, trainieren die Menschen für ein Erlebnis, was bedeutet, dass sie Geist und Körper herausfordern und mehr Adrenalin und Wert bieten als die sichere Enge eines Fitnessstudios.

Die vorherrschende Fitness-Demografie (Gen Z und Millennials) will mehr Spaß und Geselligkeit mit ihrem Training verbinden. Unternehmer sind auf die Nachfrage nach "Adrenalin" aufgesprungen und haben über die sozialen Medien eine Massenvermarktung betrieben, die Kultcharakter hat. Und dank der zusätzlichen Bequemlichkeit der Digitalisierung können sich Horden von jungen Menschen leicht anmelden (und tun es auch).

Bequeme digitale Mittel zum Erreichen von Fitness im oder außerhalb des Fitnessstudios

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Menschen dafür entschieden, zu Hause zu trainieren, obwohl es inzwischen auch günstige Fitnessstudios gibt. Höchstwahrscheinlich ist dieser Trend das Ergebnis des Komfort-Rankings, das viele Verbraucherentscheidungen heutzutage bestimmt. Zum Teil ist dies auch auf die Verlockung der Privatsphäre und die Angst vor der Beurteilung zurückzuführen, die viele Menschen in Fitnessstudios empfinden.

Infolgedessen ist der Heimtrainingssektor immer weiter fortgeschritten, wenn es darum geht, etwaige "Nachteile" seiner Lösungen auszugleichen.

So haben sich beispielsweise die ehemaligen Köpfe von Apple, Nest und Fitbit zusammengetan, um den Heimtrainer Tonal zu entwickeln.

Man working out at home with Tonal strength machineQuelle

Das Gerät bietet angeblich ein komplettes Krafttraining und einen Personal Trainer in einem. Mithilfe von maschinellem Lernen analysiert Tonal, wie der Benutzer sein Krafttraining durchführt. Daraufhin verringert und erhöht das Gerät das Gewicht und gibt Tipps und personalisierte Trainingsvorschläge.

Statt herkömmlicher Hantelscheiben verwendet das Gerät platzsparend "digitale Gewichte", d. h. einen durch elektromagnetische Kräfte erzeugten Widerstand, der von einem Algorithmus gesteuert wird.

Geräte wie Tonal sind dabei, den Markt für Fitnessgeräte auf den Kopf zu stellen. Durch die Nutzung interaktiver Workouts und maschinellen Lernens zur Personalisierung von Workouts positioniert sich Tonal attraktiv auf dem Fitnessmarkt, indem es direkt die Anforderungen der Verbraucher an Privatsphäre, Komfort, Personalisierung, Interaktion und Leistungsmessung erfüllt.

Weitere Beispiele für interaktive Heimfitnessgeräte sind:

  • Peloton: Ein Laufband für zu Hause, das Kurse live streamt.
  • Mirror: Ein Spiegel, der Live-Streams von Kursen überträgt und sich mit einem Bluetooth-Herzmonitor synchronisiert, um personalisierte Tipps zu geben
  • Fitwell: Ein All-in-One-Tracker für persönliche Fitness-Apps

Man comparing his stats via a wearable heart rate sensor via the mirror screenQuelle

Diese Art von Lösungen ermöglicht es dem Verbraucher, in der vertrauten Umgebung seines Zuhauses Kontakte zu knüpfen und zu trainieren. Diese Art von Geräten ist zwar etwas teurer, erfordert aber nur eine einmalige Investition. Und wie bei allen digitalen Dingen wird die Erschwinglichkeit steigen, sobald die Nachfrage steigt und die Massenproduktion beginnt.

Hyper-Awareness und Integration mit biometrischen Wearables

Hyperkonnektivität gepaart mit digitaler Verstrickung hat zum Aufkommen von biometrischen Fitness-Scannern geführt, die am Körper getragen werden.

Das Schöne an Wearables ist, dass die Kontrolle über die gesammelten Fitnessdaten direkt bei den Nutzern liegt. Der Sensor greift über eine kompatible App auf die Daten zu und ermöglicht es dem Nutzer, seine eigenen Fitnessdaten zu analysieren und zu verfolgen, ohne sich auf einen Fitnessexperten verlassen zu müssen.

Das Unternehmen Athos, das intelligente Kleidung herstellt, verwendet High-End-Medizintechnik, richtet sich aber an Sportler. Ihre Trainingskleidung ist mit Mikro-EMG-Sensoren ausgestattet, die erkennen, welche Muskeln während des Trainings beansprucht werden, sowie Herzfrequenz und Atmung. Die Leistungsdaten werden dann in Echtzeit über Bluetooth an ein Smartphone gesendet.

Man bench pressing while wearing Athos shirtQuelle

Durch die Aufzeichnung der wichtigsten Messwerte hilft das Shirt den Nutzern, ihre Fitnessleistung zu verbessern. Die Athos-App liefert außerdem Tipps und Empfehlungen auf der Grundlage der Statistiken und bietet Expertenwissen und eine umfassende Personalisierung.

Einige der beliebtesten Wearable-Fitness-Technologien:

  • LionHeart: Wird in F45-Kursen verwendet
  • MyZone: Herzfrequenz-Technologie in Echtzeit
  • Supa Powered Sports Bra: Zeichnet Atmung und Herzfrequenz auf

Für den Verbraucher bedeutet dies ein bequemes und nahtloses Tracking-Erlebnis. Da die Technologie für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt ist, müssen sich die Nutzer nicht mit dem wiederholten An- und Ausschalten des Sensors beschäftigen.

Die Genauigkeit und die sofortigen personalisierten Daten, die diese Wearables bieten, sind ein großes Verkaufsargument für Millennials, die ihre Fitness schnell verbessern wollen.

Obwohl die Technologie teuer sein kann, wird der Markt für Wearables für Endverbraucher laut Gartner Inc. einen geschätzten Wert von 42 Milliarden US-Dollar haben, mit einem Wachstum von 25,8 % im Jahr 2018.

Wie kann die Fitnessbranche darauf reagieren?

Die Fitnessbranche muss anfangen, die digitalen Erfahrungen ihrer Kunden zu erleichtern.

Das bedeutet, dass sie ihr Geschäft so umgestalten müssen, dass sie in die digitale Welt eintauchen. Dort befindet sich der Verbraucher.

Um dies zu erreichen, ist es wichtig, dass die Einrichtungen eine Clubverwaltungssoftware einsetzen, mit der sie die Leistung ihres Fitnessstudios verwalten, organisieren und messen können.

Durch die Verlagerung ihrer Dienstleistungen ins Internet haben die Mitglieder die Möglichkeit, sich mit der Fitnesseinrichtung zu vernetzen, und dies ermöglicht es den Clubs, ihre Verwaltungsprozesse zu entkoppeln, so dass die Verbraucher die Kontrolle über ihr Wohlbefinden übernehmen können, wie sie es zu Recht tun sollten.

Auf diese Weise kann die Einrichtung zu einem Teil des digitalen Ökosystems des Verbrauchers werden.

digital ecosystem which consumers interact with different fitness apps

Wo sollten Fitnessstudios also ansetzen?

Lassen Sie die Verbraucher mit Ihnen in Verbindung treten: Digitale Partnerschaften

Die drei Nebeneffekte der Digitalisierung (Hyperkonnektivität, Verflechtung und Disintermediation) haben die Branchensilos aufgebrochen. Jetzt greifen die Disziplinen ineinander. Die Sektoren bluten zusammen, um ganzheitlichere Angebote für die Verbraucher zu schaffen.

Für den Fitnesskonsumenten bedeutet dies, dass sich das Training jetzt in das umfassendere, vage Streben nach Wellness einfügt.

Die Einrichtungen sollten sich auf dieses Streben einstellen, anstatt die Mitglieder zu drängen, zu ihren Bedingungen zu trainieren, und die Fitnessclubs sollten sich in die Welt der Verbraucher begeben.

Pragmatisch ausgedrückt bedeutet dies, dass eine Clubmanagement-Plattform mit einer offenen API verwendet werden sollte. Mit anderen Worten: Die Verwaltungssoftware eines Clubs muss mit der Software und den Apps von Drittanbietern integriert werden können, mit denen Fitnesskunden bereits arbeiten.

list of all fitness apps

Indem sie sich nicht vor digitalen Lösungen scheuen, können Fitnessclubs ihren Kunden die Möglichkeit geben, ihre Fitness auf eigene Faust zu erforschen, und ihnen gleichzeitig mehr Daten, bessere Ergebnisse und personalisierte Workouts bieten, um ein zufriedeneres Fitnesserlebnis zu haben, was letztendlich das Ziel von Fitnesseinrichtungen sein sollte.

Gehen Sie zu Ihren Verbrauchern: Gemeinschaftliche Partnerschaften

Um zu florieren, müssen Fitnessstudios ihren Horizont erweitern.

Durch Partnerschaften mit anderen Gemeinschaften und Branchen können Fitnessclubs neue Bevölkerungsgruppen ansprechen und ihnen einen größeren Mehrwert bieten.

Bei Fitnesseinrichtungen geht es nicht mehr nur darum, den Kunden Zugang zu Trainingsgeräten zu verschaffen. Fitnessmarken sollten sich als "Mentoren" oder "Experten" positionieren, die innerhalb und außerhalb des Fitnessstudios für den Verbraucher da sind.

Zum Beispiel bieten Fitness-Erlebnisse wie der Warrior Dash adrenalingeladene, lustige und intensive Rennen. Durch die Beteiligung an solchen Straßenläufen, sei es durch Sponsoring der Veranstaltung oder durch operative Unterstützung, können Fitnessmarken neue Zielgruppen erreichen.

Durch den Einstieg in die Fitness-Erlebnisbranche können die Clubs ihren Mitgliedern auch beim Training für diese Veranstaltungen helfen.

Die Schaffung von Netzwerkverbindungen wie dieser bietet Fitnesseinrichtungen die Möglichkeit, mit anderen Fitnessexperten zusammenzuarbeiten und etwas wirklich Großes und Aufregendes für die Verbraucher zu schaffen.

people sat around a table working together with laptops

Weitere Ideen für kommunale Partnerschaften:

  • Ärzte
  • Chiropraktiker
  • Jugendsportligen
  • Rehabilitationseinrichtungen

Hören Sie auf Ihre Verbraucher: Verbraucher-Feedback

Die Verbraucher haben Macht, also ist es an der Zeit, auf ihre Wünsche zu hören. Um die Wünsche der Kunden zu entschlüsseln und relevante Angebote zu erstellen, müssen sich Fitnessclubs auf eine datengesteuerte Zukunft vorbereiten. Diejenigen Fitnessanbieter, die die Vorstellung der Verbraucher von Glück erfüllen können, werden sie auf ihrer Seite behalten.

Das Sammeln und Nutzen von Kundenfeedback ist ein wirksames Mittel, um eine klarere Vorstellung von der Richtung zu bekommen, die der Kunde auf seiner Wellness-Reise einschlagen möchte.

Ideen für Fragebögen für Fitnessstudios:

  • Kundenzufriedenheit
  • Bewertung von Trainern
  • Anmeldung neuer Mitglieder
  • Fitness-Ziele
  • Net Promoter Scores

Personalisierung ist der Schlüssel zum Erfolg in der Zukunft des Fitnessbereichs. Mit all den Daten, die Fitnessstudios zur Verfügung stehen, können Clubbesitzer diese sammeln und hochgradig maßgeschneiderte Workouts anbieten. Jeder Mensch ist anders. Wenn Sie Ihren Mitgliedern zeigen, dass Sie ihre individuellen Fitnessbedürfnisse kennen und verstehen, kann ein Fitnessclub wertvoller sein als jede andere App oder Einrichtung.

Seien Sie den Verbrauchertrends einen Schritt voraus: Branchenveranstaltungen und Ausstellungen

Wenn Fitnessmarken anfangen, als Teil der digitalen Landschaft zu arbeiten, werden sie näher an den Verbrauchern sein. Gleichzeitig sorgt das Innovationstempo auf dem digitalen Fitnessmarkt immer wieder für Umwälzungen in der Branche.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dies für Fitnessclubs nutzbar zu machen.

Erstens können sich Clubmanager durch die Teilnahme an großen Branchenveranstaltungen und -ausstellungen einen Überblick über die Produkte und Angebote verschaffen, die das "nächste große Ding" im Fitnessbereich sein könnten.

IHRA tradeshow in 2017. The main lobby filled with peopleQuelle:

Das Co-Sponsoring von Veranstaltungen, die Ausrichtung von Podiumsdiskussionen und die Teilnahme an Messen bieten Fitnessmarken wertvolle Gelegenheiten, sich zu vernetzen und die neuesten technologischen Fortschritte zu verstehen.

Die Clubs können sich so strategisch auf künftige Veränderungen auf dem Fitnessmarkt vorbereiten. Zu den großen Fitness-Fachmessen gehören:

  • IHRSA
  • FIBO USA
  • FIBO Köln
  • Filex
  • Bodypower
  • Sportec

Zweitens ist die Anbindung an ein leistungsfähiges zentrales Managementsystem für Fitnessclubs notwendig, um die Leistung der Anlage zu organisieren, zu quantifizieren und darüber Bericht zu erstatten, wo Lücken bestehen und wie man sich verbessern kann. Marken könnten einen technologischen Fortschritt finden, von dem ihre Mitglieder profitieren könnten, aber ohne ein fortschrittliches CMS könnte die Implementierung neuer Strategien in einer Anlage zu Unheil und unzufriedenen Mitgliedern führen.

Die besten Club Management Softwares bieten Cloud-basierte Backups, eine offene API (für Integrationen) und geben Ihnen alle Tools an die Hand, die Sie für den reibungslosen Betrieb eines Fitnessstudios benötigen, wie z. B. Kassensysteme, ein Automatisierungszentrum, die Einrichtung eines Kundenportals und eine mobile App für Mitglieder.

How fitness clubs can become the best

Fazit

Als stationäres Unternehmen denken Fitnessstudios vielleicht, dass sie von der Macht der Digitalisierung ausgenommen sind.

Aber mit anderen fortschrittlichen Fitnesslösungen, die um die zentrale Rolle auf dem Wellness-Markt wetteifern, wird der Wettbewerb hart werden. Fitnesseinrichtungen müssen das Spielfeld ausgleichen. Sie müssen digital denken, akzeptieren, dass der Verbraucher tatsächlich regiert, und nach ihren Regeln spielen.

Die Verbraucher genießen es, selbstbestimmt zu sein. Und hyperbewusste, hypervernetzte Menschen suchen nach Marken, die ihren Ansprüchen an Komfort, Vielfalt und Personalisierung gerecht werden.

Fitnessstudios sollten im besten Interesse ihrer Kunden arbeiten, um ihnen die Fitnesserlebnisse zu bieten, die sie brauchen, um Fitness zu einer Gewohnheit werden zu lassen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Wenn es Ihnen gefällt, sagen Sie es bitte weiter!

  • Find us on Facebook
  • Find us on Youtube
  • Find us on Twitter
  • Find us on Instagram
  • Find us on Linkedin

Verwandeln Sie Ihr Fitnessstudio digital

Fitnesseinrichtungen unterziehen sich einer digitalen Transformation, deshalb positioniert sich die Fitnessstudio Management Software Perfect Gym als unverzichtbare Plattform, um den Mitgliedern die digitale Bequemlichkeit für die Interaktion mit Ihrem Studio zu ermöglichen.

Empfohlen von Fitness- und Freizeit-Marktführern.

McFit
World Class
Sportcity
Fit For Free
Gold's Gym
Snap Fitness
Fitness 24 Seven
David LLoyd
MacFit
Crunch
Fitness World

Fordern Sie eine Demo Session an